«

»

Das Trainee-Programm der TAKKT AG – viel Engagement, Freiheit und unternehmerische Erfahrung

Heute stellen wir Ihnen Konstantin Kraus vor. Er ist Digital Trainee der TAKKT AG und hat sich bei ratioform mit Ideen, Wissen und Engagement eingebracht. Wir freuen uns, dass er sich und das Trainee-Programm näher vorstellt und uns interessante Einblicke in ein abwechslungsreiches Fortbildungsprojekt gibt.

 

Hallo Konstantin. Würdest du dich kurz vorstellen. 

Servus! Nach der Matura in Wien und dem Militärdienst an der Landesverteidigungsakademie habe ich in London, Moskau, Peking, und Schanghai Wirtschaft studiert.
Nach ersten Stationen im Investment Banking und Private Equity habe ich 2015 in einem kleinen Team Foodora, einen Premium Lieferservice, für Rocket Internet in Österreich aufgebaut. Das Unternehmen beschäftigt heute 200 Mitarbeiter in Wien und behauptet sich erfolgreich am Markt. Zuletzt war ich als Project Manager bei der Investment Management Gruppe der Deutschen Telekom tätig. In meiner Freizeit engagiere ich mich für überparteiliche Organisationen wie das European Youth Parliament, die Union Europäischer Föderalisten und die Global Shapers Community des World Economic Forum.

 

3 Dinge auf die du nicht verzichten kannst!

Freiheit, Familie, Wiener Schmäh.

 

Ein Lebenstraum von dir?

Ich mache im Dezember endlich die Skilehrerausbildung!

 

Wie sieht das Traineeprogramm aus? Welche Stationen durchläufst du?

Wir sind die erste Generation der Corporate Digital Entrepreneurs bei TAKKT: Um die Geschäftsmodelle der einzelnen Unternehmen im Detail zu verstehen, persönliche Kontakte zu knüpfen, und um für die digitale Transformation zu werben, rotieren wir durch die TAKKT Portfoliounternehmen.

Nach meiner Station bei ratioform werde ich das Vertriebscontrolling bei adnymics, einem Start-Up im TAKKT-Portfolio, aufbauen. Super spannend, denn das Unternehmen wächst stark und unterhält aktuell Büros in München, Berlin, und New York. Die Zusammenarbeit mit ratioform geht am 18.5. live!

Auftakt des Programms in den USA ist in San Francisco. Im Silicon Valley werden wir uns mit innovativen Köpfen austauschen und im Anschluss gibt es dann einen einwöchigen Workshop wahrscheinlich in Cincinnati. Ich bleibe dann gleich bis Weihnachten in den USA. Es ist noch nicht ganz fix wo, aber vermutlich bei Displays2Go in der Nähe von Boston.

Im Januar bin ich dann bei Schacht.One, der „digitalen Werkbank“ der Haniel-Gruppe. Ich freue mich besonders auf meine letzte Station im Bereich Corporate Development bei der TAKKT wo wir uns um Markt- und Wettbewerbsanalyse, Mergers & Acquisitions, und um das Beteiligungsgeschäft kümmern.

Die vielfältigen Erfahrungen und Einblicke sind eine gute Basis, um eigene Ideen für neue Produkte und Dienste oder eine Erweiterung unseres Geschäftsmodells zu entwickeln. Es gilt, beim Pitch den Vorstand von der Tragfähigkeit zu überzeugen, um die notwendigen Ressourcen zu bekommen. Dann ist zu definieren, ob die Umsetzung innerhalb der bestehenden Organisation oder einer neuen Struktur am besten umgesetzt werden kann.

 

Was hat dich angespornt dich beim Trainee Programm der TAKKT zu bewerben?

Der Kontakt kam über die Unternehmerschmiede (Joint Venture zwischen der Personalberatung Kienbaum und der Digitalisierungsagentur Etventure) zu Stande. Ich schätze die große Freiheit und die Chance nächstes Jahr selbst etwas aufzubauen. 

 

Was würdest du anderen empfehlen/raten die sich auch für ein Trainee-Programm interessieren? 

Meine Berufsbezeichnung lautet „Corporate Digital Entrepreneur“, wobei ich den Entrepreneur, also den Unternehmer betonen würde, da jeder der Teilnehmer bereits unternehmerische Erfahrung gesammelt hat. Der Einsatz bester und modernster Tools ist für „Digital Natives“ selbstverständlich und nur ein Mittel zum Zweck.

 

Warst du bei ratioform einen Bereich zugeordnet und was waren hier deine Hauptaufgaben?

Ich war formal im Bereich Business Intelligence & Operational Excellence und habe im Zuge des ausführlichen Onboardings alle Prozesse kennen gelernt und versucht das Geschäftsmodell im Detail zu verstehen.

Konkret haben wir mit der Implementierung eines Datawarehouse begonnen, um Daten geordnet abzulegen, um sie dann für Analysezwecke verfügbar zu haben. Hier habe ich bei den Vertragsverhandlungen und der Koordination der Dienstleister mitgewirkt.

Besonders gut gefallen hat mir hier der Blick über den Tellerrand, die professionelle Einarbeitung sowie die Möglichkeit abteilungsübergreifend Lösungen zu entwickeln.

 

Du bist seit Februar Trainee bei ratioform. Bald ist deine Zeit vorbei. Wie war die Zeit rückblickend?

Sehr intensiv, da ich von verschiedenen Stellen Input erhalten habe. Im Tagesgeschäft mit ratioform, wie alles zusammenspielt mit der TAKKT, sowie Methodenkompetenz von etventure und der Haniel-Akademie. Das alles vor dem Hintergrund die individuellen Geschäftsfelder besser zu verstehen und laufend Ideen für mögliche neue Projekte zu generieren.

 

Was nimmst du von ratioform mit? 

Einen Einblick in ein sehr erfolgreiches Geschäftsmodell in einer Branche, die sich im Umbruch befindet, sowie ein kollegiales und offenes Arbeitsumfeld, das Mitarbeiter nicht als Humankapital, sondern als Menschen wahrnimmt.

 

Vielen Dank Konstantin für die ausführliche Beantwortung der Fragen. Wir wünschen dir für deinen weiteren Karriereweg alles Gute und viel Erfolg.

 

Über den Autor

Ella Hufnagel

Seit September 2016 bin ich als Duale Studentin bei ratioform und unterstütze hier das Blog-Team. In meiner Freizeit bin ich so oft wie es geht draußen unterwegs: spazieren, wandern, Fahrrad fahren, Inlineskaten oder Motorradfahren.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.ratioform.de/das-trainee-programm-der-takkt-ag/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.