Die Herstellung von flo-pak®

In unserem Webshop finden Sie drei unterschiedliche Arten von flo-pak® Verpackungschips: Verpackungschips Economy, flo-pak® GREEN und flo-pak® BIO.  Diese unterscheiden sich natürlich nicht nur in der Farbe, sondern insbesondere in Materialzusammensetzung und Herstellungsverfahren.

Bevor wir diese näher beleuchten, ein kurzer Überblick zu den Unterschieden und Gemeinsamkeiten:

Verpackungschips Economy Verpackungschips flo-pak® GREEN Verpackungschips flo-pak® BIO
flo-pak®-standard-verpackungschips flo-pak®-green-verpackungschips flo-pak® BIO Chips
Material 100 % recyceltes Polystyrol 100 % recyceltes Polystyrol 100 % natürliche Rohstoffe
Form offene Acht geschlossene Acht geschlossene Acht
Verwendung Extrem einfach in der Anwendung und überall einsetzbar, passt sich den zu verpackenden und zu schützenden Produkten sehr gut an Optimal zum schnellen Füllen und Polstern von schweren und scharfkantigen Produkten Ideal zur Polsterung und zum Ausfüllen von Hohlräumen.
Recycling wiederverwend- und verwertbar wiederverwend- und verwertbar

wird innerhalb von 9 bis max. 60 Monaten zu unschädlichen Reststoffen abgebaut

die ersten abbaubaren Polystyrol-Chips

wiederverwendbar

baut sich innerhalb kürzester Zeit biologisch ab (vom Fraunhofer Institut bestätigt), Reststoffe sind unschädlich für die Umwelt, es ist kompostierbar und löst sich zu 100 % in Wasser auf

Erhältlich als  Sackware Sackware, Bulk oder Kartonware Sackware oder Kartonware

 

Herstellung der Verpackungschips aus Polystyrol

Zum Einsatz kommen heute ausschließlich recycelte Materialien. Früher wurden durchgehend Formteile aus Styropor® verwendet, nun können verschiedenste Materialien zur Herstellung herangezogen werden – von der CD-Hülle über Formteile bis zu Trinkbechern. Die gesammelten Materialien werden zerkleinert und als kleine Kügelchen im Werk angeliefert. Dort wird das Granulat gemischt, um eine möglichst gleichbleibende Qualität zu erreichen, ebenso wird die Farbe in diesem Arbeitsschritt bestimmt.

flo-pak® extruderAnschließend gelangt das Gemisch in den sogenannten Extruder. Er erwärmt das Material und mengt ein natürliches Gas bei, das später für die luftige Beschaffenheit sorgt. flo-pak® GREEN Verpackungschips erhalten außerdem den Zusatzstoff ECM, der für den Zerfall der Kunststoffkette sorgt und dadurch den Chips den Beinamen „Green“ verleiht.

 

Das Ergebnis dieses Prozesses sind lange, warme Kunststoffstränge, die je nach Art der Verpackungschips innen hohl oder gefüllt sind. Diese Schläuche werden nun mittels Rollen in der Mitte zusammengepresst um die Form einer 8 zu erhalten. Eine unverwechselbare Form, die den flo-pak® Chips ihre Stabilität verleiht, den Treibsandeffekt in der Verpackung verhindert und für sicheren Schutz der Waren, auch bei scharfen Kanten, sorgt.

 

antistatische BehandelungNoch haben die Stränge den kleinen Nachteil jedes Kügelchens aus Styropor®: sie sind elektrostatisch aufladbar und haften schnell an Kleidung und Packstücken. Um das zu verhindern, laufen die Stränge durch ein Antistatik-Bad und erhalten eine Beschichtung, die jede Aufladung verhindert. Erst danach zerkleinern Messer den Strang in gleichmäßige Chips.

 

Ein Expander ist der letzte Schritt in der Produktionskette. Die Chips werden im Dampfbad erwärmt, das zugefügte Gas entweicht nach und nach und wird durch Luft ersetzt. So erhalten die Chips letztendlich ihre stoßdämpfende Form. Sie bestehen nun aus 99,6 % Luft und 0,4 % recycelten Polystyrol-Abfällen mit völlig ungiftigen Additiven.

 

 

Herstellung der Verpackungschips aus Pflanzenstärke

BIO grundstoffe flo-pak®Diese Chips bestehen aus Pflanzenstärke, in den meisten Fällen Maisstärke, manchmal kommt auch Kartoffelstärke zum Einsatz. Hinzu kommen Wasser, Talg und Vinylalkohol (Ethenol). Alle Materialien werden zu einem einheitlichen Brei gemischt und anschließend durch eine Extruderdüse in Form gebracht.

Es wird kein Gaszusatz benötigt, die Maschine erzeugt fertige Verpackungschips. Außerdem ist auch kein Antistatik-Bad notwendig, denn die oben genannten Inhaltstoffe laden sich nicht elektrostatisch auf.

Durch die natürlichen Inhaltsstoffe können flo-pak® BIO Chips ganz einfach entsorgt oder auch kompostiert werden und sind äußerst umweltfreundlich.

 

 

Polystyrol-Chips und die Umwelt

Noch ein Wort zum Abbauprozess der flo-pak® GREEN Verpackungschips. Das Besondere an ihnen ist der Zusatzstoff ECM, der dafür sorgt, dass die Polystyrol-Kette von Mikroorganismen, die sich in Ablagerungen im Boden und in Wasser befinden, zerbrochen und abgebaut werden kann. Die Chips werden in 9 bis max. 60 Monaten zu aeroben und anaeroben Stoffen abgebaut – und zwar zu Kohlendioxid, Wasser und Humus, ohne Schwermetallrückstände oder chemische Schadstoffe. Die Beimengung des Zusatzstoffes hat keinerlei Einfluss auf die Qualität der Chips im Vergleich zu den anderen Verpackungschips.

Im Bild sehen Sie den Zerfallsprozess im Verlauf:

bio EPS degration process picture

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Füllen oder polstern, das ist hier die Frage! Bis das Paket bei seinem Empfänger ankommt, hat es einen weiten Weg hinter sich und wandert durch viele verschiedene Hände. Es wird gepackt, verladen, wird auf Förderbändern, LKWs und anderen Wegen transportiert. Hierbei kann es passieren, dass das Paket verrutscht oder gar herunter fällt. Leider reicht es nicht aus, sich nur über die Umverpacku...
Vorbild Natur: Teil 5: Die Atmosphäre – die größte Verpackung der Natur Sie ist unsichtbar, man kann sie weder sehen noch fühlen oder riechen, dennoch ist sie die wichtigste Verpackung, die die Natur hervorgebracht hat. Ohne sie wäre kein Leben auf der Erde möglich. Von den kleinsten Insekten über die größten Säugetiere bis hin zu den Pflanzen – alle sind auf die Atmosphäre angewiesen. Wie einzigartig und faszinierend ...
Umweltfreundlich polstern: Verpackungschips flo-pak® BIO Viele Füll- und Polstermaterialien bestehen aus Kunststoffen: Luftpolsterfolie, Schaumfolien, auch die meisten Verpackungschips. Alternativ kann man Papierpolster verwenden. Es gibt außerdem Verpackungschips aus abbaubaren Kunststoffen. Diese verfallen nach einiger Zeit in kleinste Kunststoffpartikel. Eine wirkliche Alternative gibt es schon seit ...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere