Landsberger Lichträume aus Karton

Das aufregende Kunstprojekt »ARCHITECTUS LUCIS«

Turnhallengroße, beleuchtete Wellpapp-Installationen erstrahlten Mitte Oktober vergangenen Jahres in Landsberg am Lech. Ein einzigartiges Erlebnis, zu dem Wolfgang Hauck Bürger sowie Künstler und Volunteers aus aller Welt in die romantische bayerische Stadt eingeladen hatte. Der Vorstand des Landsberger Kunstvereins  »dieKunstBauStelle« ist Initiator des partizipativen Kunstprojektes »ARCHITECTUS LUCIS«. Inspirationen und pure Begeisterung bei den mehr als 500 Besuchern waren der Lohn für dieses kunstvolle Gemeinschaftsprojekt.

 

Die Vision für die kreativen Skulpturen geht auf den Rokokokünstler Dominikus Zimmermann zurück. Ziel war es, vielen Landsbergern die Chance zu geben, selbst am Kunstwerk teilzuhaben und Raum samt Licht in neuer Form zu erleben. Initiator Hauck achtete dabei besonders auf eine Sache: nachhaltige Pappe zu verwenden. »Ich war beeindruckt von der hohen künstlerischen wie handwerklichen Qualität, und es imponierte mir, wie einfach sich das Material von jedem verarbeiten lässt, ohne größere Anleitung«, freut sich Hauck. Das habe überraschende und beeindruckende gestalterische Kräfte freigesetzt.

 

Der andere Aspekt war, dass mit diesem Material, unter entsprechender Anleitung von Experten, stabile, filigrane und vor allem turnhallengroße Strukturen gebaut werden konnten.

Foto dieKunstBauStelle ARCHITECTUS LUCIS

 

Nach Projektende wurde die gesamte Pappe recycelt. »Das ist mehr als nur ein Materialkreislauf. Es ist ein Abbild für die Energie, das Engagement der Mitwirkenden – zwar nicht mehr sichtbar, aber energetisch nun umgewandelt«, erklärt Hauck. Am Ende durften die Künstler ihre Installationen selbst »einreißen«. Gerade bei Projekten, die mit viel sozialer, emotionaler und kreativer Beteiligung entstünden, sei es wichtig, sich wieder aus diesem Prozess zu verabschieden, indem man ihn auch gemeinsam beende, betont Hauck. Das bedeutet, ein ungeheures Vertrauen darin zu haben, dass alle jederzeit wieder Neues erschaffen können.

 

Das Projekt »ARCHITECTUS LUCIS« wurde durch das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, den Kulturfonds Bayern, Stadt und Landkreis Landsberg am Lech und den Bezirk Oberbayern gefördert. Aufgrund des begeisterten Anklangs wird es in weiteren Städten mit anderen Schwerpunkten und Themen fortgesetzt. Hauck ist sich sicher: »Die Arbeit mit Karton, Kartonagen und Wellpappe bei solchen Projekten hat erst begonnen.«

 

dieKunstBauStelle_LogoDer Verein »dieKunstBau-Stelle« wurde 2014 von Wolfgang Hauck in Landsberg am Lech gegründet – zur Förderung und Vermittlung von Kunst sowie kultureller Bildungs- und Jugendarbeit. Dafür initiiert und organisiert der Verein Kunstprojekte zusammen mit Partnern aus dem Landsberger Raum und internationalen Kulturorganisationen. Aktuell stehen Projekte der bildenden Kunst mit neuen Medien, Film und Fotografie im Mittelpunkt. Der Verein finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, Eigenleistungen sowie öffentlicher Förderung.

 

Mehr zum Projekt: http://architectuslucis.org

 

 


 

Fotos: Bader Alamahr (1), Wolfgang Hauck (2), Jens Müller (1), Mathijs Stegnik (1)

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Extravagantes Papier-Outfit zum Fotoshooting: The Papermoon Session Im Vorfeld eines Fotoshootings müssen sich Fotograf und Model nicht nur über die Location Gedanken machen. Das In-Szene-Setzen ist der Mittelpunkt eines jeden Fotoshootings. Wenn man als Fotograf mit seinen Aufnahmen eine besondere, den Betrachter fesselnde Atmosphäre jenseits von austauschbaren Fotostudios schaffen will, hat man unzählige Möglichk...
Latte Deluxe – bequem sitzen auf der Dachlatte Klingt verrückt? Ist es gar nicht. Drei Innenarchitektur-Studenten der Hochschule Mainz kamen im Rahmen des Projekts "Latte Deluxe" auf die Idee, das Potenzial der Dachlatte auf ein Möbelstück zu übertragen. Das Ergebnis: der BURN it CHAIR. Durch den Erstellungsprozess ist jeder Stuhl ein Unikat. Am 17. März 2017 stellten die Studenten Mi...
Verschachtelt: Wie aus Kartons Kunst wird Aus Karton kann man unglaublich viel machen, zum Beispiel Adventskalender, wie wir Ihnen letzte Woche gezeigt haben. Aber man kann auch Kunst erschaffen, so wie Ulrich Beringer, Mitglied der Künstlergruppe Labyrinth. Er wollte ursprünglich eine Karton-Skulptur aus neun aufeinandergestapelten, ineinander verschachtelten Quadern vor dem Rathaus in Ot...

Sharing is caring - Vielen Dank!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*