Wellpappe als Datenträger

Die Bedeutung der Verpackung beim Versand nimmt zu

Die Verpackung leistet in Zukunft einen wichtigen Beitrag zur Transparenz entlang der Lieferkette. Denn sie ist ein zentrales Element der vernetzten Prozesse in Industrie 4.0. Mit »Track and Trace« wird jede Sendung und jeder Ladungsträger nachverfolg- und lokalisierbar. Das funktioniert nur, wenn die Verpackung diejenigen Informationen transportiert, die für die Funktionsfähigkeit der Prozessketten von morgen essenziell sind.

Damit gewinnt die Verpackung an Bedeutung. Künftig werden mehr Güter in immer kleineren Losen transportiert. Es ist möglich, dass neue Systemlösungen gefunden werden müssen, um die Versandflut zu bewältigen – und die Verpackung als Informationsträger ist gefragt, wo die Ware selbst als Datenträger ausfällt. Die künftige Kundenzentrierung berücksichtigt zweierlei: die Bedürfnisse des Direktkunden und die Wünsche des Endkunden.

Um hierfür Lösungen zu finden, kommt es darauf an, dass die Unternehmen das Know-how von Partnern wie ratioform nutzen. Denn wo Digitalisierung und Fortschritte in der Robotik zahlreiche Abläufe der innerbetrieblichen Prozessketten automatisierbar oder teilautomatisierbar machen, müssen Verpackung und Versand integriert werden.

Nur die Kooperation zwischen Produkt- und Verpackungsherstellern stellt sicher, dass gemeinsam Verpackungslösungen entwickelt werden, die alle relevante Parameter berücksichtigen. Für den Versand wird die Verpackung vor allem fünf grundlegende Anforderungen erfüllen: erstens die des Informationsträgers. Die Verpackung stellt Informationen über die Ware und den Bestimmungsort zur Verfügung. Sie schützt zweitens das Produkt. Sie macht drittens Ware transport- sowie lagerfähig und unterstützt so – viertens – moderne Prozessketten, weil sie es bei Handling und Convenience dem Nutzer leichter macht. Fünftens kommuniziert Verpackung die Marke. Schließlich gilt es, die Verpackung als eigenständigen Wertstoff zu sehen. Fazit: Es sind beim Versand neue Qualitäten gefordert, und die Qualitätsansprüche steigen. Nur wer dies im Blick hat, wird beim Thema Versand konkurrenzfähig bleiben.

 

Fünf Anforderungen an die Versandverpackung von morgen:
• Informationsträger
• Schutzfunktion
• Prozessoptimiert
• Nutzerfreundlichkeit
• Imageträger

 


 

Ein Artikel aus unserem PACKgespräch. Das Magazin für die Verpackungswelt.

Weitere spannende Artikel können Sie im e-Magazin lesen.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Verpackt wie gedruckt Zukunftsmusik? Einzelverpackungen aus dem 3D-Drucker   Wer Einzelanfertigungen oder Kleinserien herstellt, weiß: Es lohnt sich nicht, spezielle Verpackungslösungen zu entwickeln – dabei sind die notwendig, denn genau diese Waren sind oft teure Einzelstücke oder Prototypen, die unbedingt vor Transportschäden geschützt werden müssen. Beim In...
Die perfekte Welle Drei Wege, um das ganze Potenzial der Wellpappe besser zu nutzen   Wellpappe ist Deutschlands Transportverpackung Nummer eins: Ihr Anteil an den Verpackungsmaterialien liegt bei beachtlichen 68,8 Prozent. 2014 lieferten die deutschen Hersteller 7,4 Milliarden Quadratmeter Wellpappe aus, mit steigender Tendenz. Die wesentlichen Vorteile...
Drohnen, Roboter und Abholstationen – Wie sich die Trends der Logistik auf die Verpa... Die Logistik ist die Engstelle einer jeden Onlinebestellung. Die Kunden wollen die Ware am liebsten sofort, doch nach dem "Kauf-Klick" passiert noch sehr viel, bis das Produkt beim Empfänger ist. Einpacken, verschicken und warten, bis sie ankommt, reicht heute schon lange nicht mehr. Insbesondere die "letzte Meile", also die Zustellung an den Empfä...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.