«

»

Im Handumdreh’n gestretcht

Sie sichert die Ladung auf der Palette, schützt sie vor Schmutz und Nässe, bündelt Waren und erleichtert die Sortierung: die Stretchfolie. Dabei gibt es erhebliche Unterschiede – auch bei der Anwendung.

 

Hanumdrehen_gestretcht


Die unterschiedlichen Anwendungen beim Stretchen

Das Handstretchen ist die einfachste und kostengünstige Möglichkeit zur Palettensicherung, wenn nur wenige Paletten am Tag versandfertig zu machen sind. Auch bei unterschiedlich gebauten Paletten und häufigem Ortswechsel ist Handstretchen sehr gut geeignet.

Beim Handstretchen mit konventioneller Folie kommt es darauf an, das Material fest anzuspannen. Ist die Stretchfolie vorgedehnt, reicht eine geringe Spannung aus. Wichtig ist die richtige Wickeltechnik. Eine Fuß- und Kopfwicklung stabilisiert die Palette mit ihrer Ladung und spart Material.

Sind etwa sieben oder mehr Paletten am Tag gleich zu bauen, bewähren sich automatische Stretchwickler. Sie sind schnell und sorgen für eine einheitliche Wickelqualität. Beim Maschinenstretchen werden zwei unterschiedliche Geräte verwendet: automatische Stretchwickler mit oder ohne Vorrecksystem.

Der automatische Stretchwickler ohne Vorrecksystem verwendet vorgedehnte Folie mit hoher Rückstellkraft und Stabilität. Der Vorteil: sparsamer Folieneinsatz. Wo unterschiedlich gedehnte Folie eingesetzt werden soll, bieten sich automatische Stretchwickler mit Vorrecksystem an. Hier lässt sich nach Bedarf einstellen, wie stark die Folie gedehnt wird. Das passt Folienbedarf, Rückstellkraft und Stabilität optimal an die zu verpackende Ladung an und senkt den Verbrauch.

Die Maschinen mit Vorrecksystem lassen sich auch mit Spezialfolie bestücken. Sie ist dank spezieller Rohstoffe und Fertigungsverfahren für schwierige Anwendungen bestens geeignet.

 

Wenn Sie Fragen zu der richtigen Anwendung einer Stretchfolie haben, beraten wir Sie gerne! Hier finden Sie auch eine Übersicht unserer Stretch-Lösungen für den unterschiedlichen Bedarf.

 

Packgespräch-weiterlesen-Teaser1

Fotos: shutterstock

Über den Autor

PACKgespräch.

Hier finden Sie die Artikel aus unserem PACKgespräch. – das Magazin für die Verpackungswelt.
Verpackungskompetenz auf ganzer Linie: Freuen Sie sich auf kompetente Berichte und Artikel, Best-Practice-Lösungen und spannende Hintergründe rund um das Thema Verpackung!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.ratioform.de/im-handumdrehn-gestretcht/

2 Kommentare

  1. Frage

    Gibt es da eigentlich irgendwelche Richtwerte bis welches Gewicht bzw. bis welche Höhe man Stretchen kann und darf?
    Wir verwenden meißtens Palettenboxen von daher habe ich da wenig Erfahrung auf diesem Gebiet.

    Vielen Dank
    Frank

  2. Andrea Bates

    Hallo Frank,

    es gibt keine Richtwerte zum Maximalgewicht oder zu einer Maximalhöhe für das Stretchen. Rein aus der Logistik heraus ergibt sich aber, dass eine Palette meist maximal so hoch gepackt ist, dass sie die Höhe des LKWs optimal ausnutzt. Gleichzeitig kommt es auf die Stabilität der zu transportierenden Güter an. Beim Gewicht kommt es auf interne Beschränkungen (z.B. Traglast der Stapler, Hubwagen, …) oder externe Vorgaben (z.B. Maximalgewicht für bestimmte Lagerplätze) an.

    Viele Grüße,
    Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.