Geschenke verpacken: Präsente perfekt präsentiert – Tipps, Tricks & Ideen zu Weihnachten

Quadratisch, praktisch, gut…ist leider nicht jedes Geschenk. Ein flauschiger Pullover verwandelt sich unter Geschenkpapier zum Knäuel. Das Verpacken von Flaschen bleibt ein Rätsel. Und Geldgeschenke landen eh nur im Umschlag?

Hier gibt es erste Hilfe für Einpack-Muffel, Tipps für nachhaltige Verpackungen und Glanz-und-Glitzer-Tricks für Geschenke-Profis (und alle, die es werden wollen).

Geschenke verpacken

Die Basics: Allgemeine Tipps zum Geschenke verpacken

Das perfekte Geschenk zu Weihnachten ist gekauft, aber das Einpacken macht nur Stress und Frust? Keine Sorge! Diese Schritt-für-Schritt Anleitung sorgt für einen glanzvollen Auftritt von Präsent und Schenkendem.

  1. Platz schaffen
    Zwischen Kaffeetasse und Laptop lässt sich nicht gut packen. Also: Erst Tisch frei räumen oder gleich auf dem Boden starten. Wichtig: Es braucht in jedem Fall eine fussel- und schmutzfreie Unterlage. Das Geschenk soll schließlich nicht krümeln sondern glänzen.
  2. Werkzeug griffbereit halten
    Unerlässlich beim Einpacken ist neben Geduld und Ruhe:
    – Geschenkpapier
    – Geschenkband aus Papier, Polyester oder Stoff
    – Klebeband
    – scharfe Schere, möglichst spitz zulaufend für präzises Arbeiten
    Nicht vergessen: Vor dem Verpacken das Preisschild vom Geschenk entfernen. Das ist höflich und setzt den Beschenkten nicht unter Druck, er müsse etwas ähnlich wertvolles schenken.

Kurzanleitung für das Verpacken rechteckiger Geschenke

  1. Prüfender Blick: Passt das Geschenkpapier einmal um das Geschenk? Das Papier sollte ca. 3-4 cm überlappen und an den Seiten etwas überstehen.
  2. Geschenk umwickeln und das Papier mit geraden Kanten am Rand falten. Jetzt mit Klebeband fixieren.
  3. Falten Sie das überstehende Papier an den Seiten des Geschenks zu Dreiecken. Es entsteht eine Art Lasche. Diese Lasche wird umgeknickt und mit Klebeband fixiert.
  4. Am Ende alles mit Schleifen, Geschenkbändern, Aufklebern oder ähnlichem verzieren.

Hier sind die Basics noch mal im Video erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=FfnrGbpuc4Q&t=7s

Verpacken „unförmiger“ Geschenke

Das Geschenk ist nicht rechteckig, sondern weich, rund, sehr klein oder fällt völlig aus dem Rahmen? Auch dafür finden sich kreative Lösungen:

  1. Box: In einer hübschen Geschenkbox aus Papier oder Kunststoff gelingt das Einpacken im Handumdrehen. Für jedes Geschenk gibt es das richtige Format – egal ob Socken oder Perlenkette. Derartige Boxen lassen sich heute sogar individuell bedrucken, zum Beispiel mit eigenen Fotos.
  2. Bonbon: Der Klassiker unter den „Verpackungs-Verzweifelten“ ist das Bonbon. Hier wird das Geschenk mit Papier umwickelt und an den Enden zusammengeschnürt. Mit schönem Seidenpapier und etwas Geschicklichkeit kann das durchaus gelingen.
  3. Tablett: Einfach aber effektiv ist es, das Geschenk auf eine schöne Unterlage zu stellen, z.B. farbigen Karton, ein Tablett, ein Teller o.ä. Anschließend Cellophan Folie und Schleifenband drum herumwickeln – fertig!
  4. Geschenktüte: Kleine und große Geschenktüten lassen sich kaufen – aber auch ganz einfach selbst basteln. Die Tüte kann mit kleinen Namensschildern, Fotos oder Aufklebern wunderschön personalisiert werden – und fast jede Geschenkform passt hinein.

Eine Anleitung zum Basteln der Geschenktüte gibt es hier:
https://www.youtube.com/watch?v=aQeL9zBoVJg
https://www.youtube.com/watch?v=B_cPEoU9Ljc

Tipps zum Verpacken runder Schachteln finden sich hier:
https://www.youtube.com/watch?v=9Dbf_B3X7kg&t=158s

Wie sich Flaschen schön verpacken lassen, erfahren Sie hier:
https://www.youtube.com/watch?v=LBPEYk_x6ts
https://www.youtube.com/watch?v=94z5bIlGrCE

Verpacken von Geldgeschenken oder Gutscheinkarten

Als „unkreativ“ etwas verpönt, lassen sich Geldscheine und Gutscheine umso schöner verpacken. Sie müssen nicht immer in einem Umschlag verschwinden, wie diese Ideen zeigen:

  1. Flaschenpost: Zusammengerollt und in eine Flasche gesteckt, lassen sich Geld oder Gutschein schön als „Flaschenpost“ verschenken. Es empfiehlt sich eine Flasche mit breitem Hals, damit das „Entpacken“ leichter fällt.
  2. Vorratsglas: Werden nicht nur Geldscheine, sondern auch Münzen verschenkt, lassen sie sich gut in einem Vorratsglas übergeben. Die gibt es heute in allen erdenklichen Formen und Größen. Ein paar schöne Steine oder Glasperlen dazu – schon hat die Verpackung mehr Glanz und Glitzer.
  3. Ein Herz aus Geld: Etwas Fingerspitzengefühl braucht es, doch dann lassen sich aus einem Geldschein hübsche Formen gestalten. Mit der richtigen Anleitung gelingt zum Beispiel ein Herz oder gar ein Schmetterling.
    Videoanleitung Herz: https://www.youtube.com/watch?v=MzG7yNDS3FY
    Videoanleitung Schmetterling: https://www.youtube.com/watch?v=MqG044bRSEY

Weitere kreative Ideen für Geldgeschenke zeigen diese Videos:
https://www.youtube.com/watch?v=pDvP2Ng61Vg&t=224s
https://www.youtube.com/watch?time_continue=6&v=yzRczsZi_pc&feature=emb_logo

Tricks und Kniffe für Verpackungsbegeisterte

Für alle, die sich kreativ austoben wollen, gibt es hier eine Fülle weiterer Verpackungsideen:

  1. Süße Geschenkverpackungen speziell für Kinder:
    https://www.geschenke.de/magazin/geschenke-verpacken/kindergeschenke-verpacken/
  2. Schritt-für-Schritt Anleitungen mit Fotos:
    https://www.basteln-gestalten.de/originell-verpacken
  3. Tipps speziell für Weihnachten:
    https://www.youtube.com/watch?v=Cy2FrY_lRuA&t=554s
    https://www.youtube.com/watch?v=7z44vwbCUd4
  4. Schnelle und einfache Verpackungstricks gibt es hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=0_50355CrYQ

Das besondere Etwas: Ideen und Tipps zum Dekorieren von Geschenken

  1. Geschenkanhänger: Neben schönem Geschenkband bringen Anhänger ein Präsent zum Glänzen. Sie können rein dekorativen Charakter haben oder auch informieren: Für wen ist das Geschenk? Klassische Namensschilder aus Papier oder kleinen Schiefertafeln lassen sich dafür ebenso nutzen wie etwa ausgedruckte Fotos, die den Beschenkten abbilden. Die Rückseite bietet Platz für den Namen und persönliche Glückwünsche.
  2. Generell gilt bei Geschenkverpackungen: lieber dezent statt quietschbunt. Dabei sollte auch eher mattes statt glänzendes Klebeband verwendet werden. Für alle, die es etwas verspielt mögen, empfiehlt sich buntes Deko-Klebeband, genannt Masking Tape oder Washi Tape.
  3. Auch ohne Schleifenband lassen sich Geschenke schön und kreativ verpacken.

Das zeigen diese Beispiele: 

Tipps für nachhaltiges Verpacken von Geschenken

Aufgerissen, weggeworfen: Geschenkverpackungen haben meist ein kurzes Leben. Dabei lässt sich dieser Müll vermeiden und vieles wiederverwenden. Wie das gelingt, zeigen wir hier:

  1. Furoshiki: Die Geschenkverpackung aus Stoff
    Bereits seit über 1.000 Jahren nutzen Japaner Tücher, um ihre Geschenke darin zu verpacken. Diese Stoffbündel nennen sich Furoshiki und waren ursprünglich Matten für Badehäuser. Kaufleute verwendeten diese Matten später, um darin ihre Waren zu transportieren. Aus den einst recht groben Matten entwickelten sich die heutigen Geschenktücher. Furoshiki ist in endlos vielen Gestaltungsvarianten erhältlich und meist aus Seide, Baumwolle oder synthetischen Fasern.Inspiration zum Geschenke verpacken mit dieser Methode gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=oHrCq3oHiCU
  2. Recyclingpapier
    Wer auf sein Geschenkpapier nicht verzichten möchte, kann auf die umweltfreundliche Recyclingvariante zurückgreifen. Im Handel ist zum Beispiel Geschenkpapier mit dem Umweltsiegel „Der blaue Engel“ aus 100% Altpapier erhältlich.
  3. Zweckentfremdung als Geschenkpapier
    Erstaunlich, was sich alles als Geschenkpapier nutzen lässt: Notenpapier Bastelpapier, Zeitungspapier, alte Zeitschriften, Bücherseiten, alte Kalenderblätter oder gar übrig gebliebene Tapetenstücke. Ein Blick in Keller, Küche und Bastelschrank lohnt sich! Das Papier kann mit Stempeln, Stickern oder Pinsel auch schnell verschönert und individualisiert werden. Sogar Küchenrollen, Schuhkartons, Back- oder Packpapier lassen sich als Geschenkverpackung nutzen. Bedruckt, bemalt oder mit Anhängern aus Naturmaterialien verziert bekommen sie den nötigen Glanz.
  4. Das Geschenk im Geschenk
    Besonders pfiffig ist es, Geschenke in einem weiteren Geschenk zu verpacken. Etwa das Kochbuch, das in der neuen Kochschürze steckt. Oder ein Spielzeug eingepackt im neuen Schal.
  5. Das zweite Leben einer Blechdose
    Kaffeebüchsen, Cremedöschen oder Keksdosen wandern nach Gebrauch meist sofort in den Müll. Sie lassen sich aber wunderbar als kleine Boxen für Geschenke zweckentfremden. Netter Nebeneffekt: Der Beschenkte kann nicht erahnen, was er bekommt, denn Form und Format lassen nicht auf den Inhalt schließen.
  6. Von Jutesack bis Walnussschale
    Der Jutesack ist besonders zur Weihnachtszeit ein festlicher Hingucker. Später kann er im Haushalt gute Dienste leisten, etwa zur Aufbewahrung von Obst und Gemüse, Kaffeebohnen oder Nüssen. Klassische Körbe setzen besonders kulinarische Geschenke perfekt in Szene. Danach sind sie treue Begleiter beim Einkauf. Für kleine Kostbarkeiten wie Schmuck eignen sich auch Walnussschalen. Angesprüht mit Goldfarbe bringen sie Ringe & Co. noch mehr zum Glänzen.
  7. Nachhaltig verzieren
    Statt überteuertem Geschenkband aus Plastik lassen sich auch umweltschonende Materialien wie Bast, Hanf oder Jute verwenden. Eine Alternative sind ebenso Stoffschleifen, die sich nach ihrem Einsatz wieder aufbügeln lassen.
    Tannenzapfen, Zweige oder Blumen geben Geschenken als Anhänger den letzten Schliff.Sogar auf Klebeband lässt sich verzichten und Kleber einfach selbst herstellen. Zum Beispiel mit einer Mischung aus Wasser und Puderzucker. Genauso gut funktioniert eine Mischung aus Weizenmehl und Wasser. – Am besten einfach ausprobieren.

Fazit: Die Geschenkverpackung als Ausdruck von Wertschätzung und Stil

Je nach Saison, Anlass, Beschenktem und persönlichem Geschmack lassen sich Verpackungen höchst individuell gestalten. Der Schenkende übergibt damit nicht nur das Präsent, sondern auch eine Botschaft: „Du bist mir so wichtig, dass ich mir gerne diese Mühe mache.“ Je nach persönlicher Präferenz lässt sich daraus ein ganz eigener Stil entwickeln. Der eine legt mehr Wert auf Glitzer und Glanz, der andere auf viel Nachhaltigkeit, der nächste auf besonders ausgefallene Formen und Farben. Doch egal welche Art der Verpackung es wird, sie sollte beiden Seiten Spaß machen: Dem Schenkenden beim Verschüren und Verzieren, dem Beschenkten beim Aufreißen und Entdecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.