Vertriebsleiter Sven Lauxmann im Interview

Sven Lauxmann ist neuer Head of Omni-Channel-Sales Deutschland bei ratioform. Zuvor leitete er bereits nationale und internationale Vertriebsteams, unter anderem bei der Hoffmann Group, und erwarb so seine Expertise für vernetzte Vertriebsprozesse. Zeit für ein paar private und berufliche Einblicke.

Privater Einblick

Wo bist du aufgewachsen und was sind deine Hobbys?

Gebürtig stamme ich aus Metzingen. Dort habe ich mein Abitur und eine Ausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann gemacht. Nach Abschluss der Ausbildung ist mir recht schnell klar geworden, dass es das nicht gewesen sein kann. So entschloss ich mich, an der FH in Ulm Betriebswirtschaft mit Fokussierung auf Vertrieb und Marketing zu studieren. Dabei absolvierte ich Praktika im Ausland, unter anderem in China und Irland.

Meine Hobbies sind meine zwei Kinder. Ich habe zwei Mädchen, drei und fünf Jahre alt. Wenn dann noch Zeit bleibt, gehe ich Radfahren, Skifahren im Winter und mache auch Skitouren. Ich bin am liebsten an der frischen Luft in der Natur.

Welches ist dein Lebensmotto?

Erfolg hat drei Buchstaben: TUN. Dafür stehe ich. Eine gewisse Struktur, Strategie und Vision gehören natürlich dazu, aber am Ende des Tages wird nichts ohne eine Portion Pragmatismus und Anpacken erfolgreich sein. Das ist das Learning, was ich hierher mitgenommen habe. Wenn ich gemeinsam mit meinem Team die Richtung habe, dann marschiere ich los und lasse dazu gesunden Menschenverstand walten.

Welche Fähigkeit wolltest du schon immer mal haben?

Das Fliegen: Freiheit und Ruhe genießen, das wäre meins. Dinge mit Abstand betrachten und unsere zu oft chaotische, aber wunderschöne Welt mal von oben zu sehen.

Außerdem würde ich die Zeit anhalten: Schlechtes in der Welt rückgängig machen, zurückspulen und von vorne anfangen. Ich meine hier das große Ganze, die schlechten Entwicklungen auf dieser Welt, denn da gibt es aktuell für meinen Geschmack deutlich zu viele davon.

Nenne drei Dinge, auf die du verzichten kannst.

Auf politisches Geplänkel kann ich gut verzichten, das fängt bereits im Kleinen in Teams und im Unternehmen an. Wir bereiten Themen vor, wir verpflichten uns zur gemeinsamen Umsetzung und machen keine Spielchen, die den Fokus vom Wesentlichen, unseren Mitarbeitern und Kunden wegbringen.

Ich würde außerdem mal gerne auf jegliche digitale Kommunikation verzichten. Leider nur sehr schwer machbar, unsere rasende Zeit spielt dagegen. Vielleicht finde ich irgendwann mal einen Weg.

Ich bin auch entschieden gegen Spekulation mit Lebensmitteln. Wo es so viel Elend auf der Welt gibt, werden Nahrungsmittel verspekuliert. Ich war viel im Ausland und habe Leute hungern und teilweise auf der Straße sterben sehen. Ich finde das ist katastrophal.

Welche (lebende oder historische) Person würdest du gerne treffen?

Barack Obama: Er interessiert mich als Mensch extrem, er hat es aus meiner Sicht geschafft ein gespaltenes Land mit seinem Charisma, seinen Visionen und Stärke näher zusammenzubringen. Leider für meinen Geschmack leider zu kurz.

Bob Marley: Ihm würde ich gerne die Hand schütteln. Seine Einstellung auf das Leben, nämlich lachend, voller Freude und mit Abstand auf die Welt zu blicken, finde ich gut. Zudem hat fantastische Musik mit wertvollen Texten geschrieben.

Beruflicher Hintergrund und Ausblick

Warum hast du dich für ratioform entschieden?

Was mich gereizt hat, war die Marke. Die Marke ratioform ist ein Statement in der Verpackungsbranche, das wird auch sehr deutlich von unseren Kunden widergespiegelt. Wir haben einen sehr hohen Bekanntheitsgrad. Und weil ratioform ein Mittelstandsunternehmen ist, ich bin kein Konzernmensch. Ich mag kurze Entscheidungswege, schnelle Umsetzung und kein Politikum. Ich habe selten erlebt, dass unterschiedliche Leute so ein homogenes Bild einer Firma vermitteln, auch auf unterschiedlichen Leveln. Das fand ich genial. Das hat mich von der Firma überzeugt. 

Was fasziniert dich an dieser Branche?

Was mich hier extrem reizt: Wir sind in einem sehr lösungsorientierten Unternehmen und die Zukunftsaussichten sind sehr gut. Stichwort online, da können wir nur mitwachsen. Wir haben alle Chancen dieser Welt, da etwas zu bewegen und zu der Marke für professionelle Versender in Europa zu werden.

Wie stellt sich der Vertrieb für die Zukunft auf?

Die Vision ist spannend und einfach: Wir wollen die bekannteste Marke für Verpackungsversender werden, indem wir den 360°-Blick auf unsere Kunden hinbekommen und durch Digitalisierung die alte und neue Welt zusammenbringen. Qualität kommt bei uns vor Quantität: im Außendienst möchten wir nachhaltig am Markt agieren, umweltfreundliche Produkte ausbauen und für unsere Kunden durch nachhaltige Prozessbegleitung ein langfristiger Partner sein. Ich möchte die Nähe zum Kunden wesentlich stärker ausbauen, online und offline um mehr Transparenz über deren Bestellwünsche zu erhalten. Ich bin ganz klar ein Fan von Nachhaltigkeit und Fokussierung. Damit jeder Kunde genau die passende Lösung bekommt, die er verlangt.

Wie fühlst du dich bei ratioform aufgenommen und wie verlief die Einarbeitung bisher?

Ich erlebe alles, was ich von einem innovativen Mittelstand erwarte: ein kompetentes, fokussiertes Team, extrem kurze Entscheidungswege und Offenheit gegenüber dem Neuen. Der direkte Austausch, das Know-how im Detail und die Offenheit der Leute begeistern mich. Mein bisheriger Eindruck: die Entscheidung herzukommen war die richtige. Ich habe hier ein geniales Team mit lösbaren Herausforderungen, auf das man stolz sein kann.

Sven, wir danken dir für die interessanten Einblicke .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.