Rückblick auf 2020: Wie Corona die Verpackungsbranche verändert hat

Das Jahr 2020 war für die Verpackungsindustrie in vielen Bereichen mit einem ständigen Auf und Ab verbunden. Zu Beginn des Jahres galt Nachhaltigkeit als Schwerpunktthema. Doch mit dem Beginn der Corona-Pandemie standen plötzlich Hygiene und Schutz viel stärker im Vordergrund – Verpackungen wurden sogar als „systemrelevant“ eingestuft. Nun steigt der Trend zu mehr nachhaltigen Verpackungsmaterialien wieder an. Die kurzfristigen Entwicklungen am Markt erforderten darüber hinaus von den Verpackungsunternehmen viel Flexibilität und Innovation. Wir geben einen Rückblick auf die Branche im Jahr 2020 und betrachten Gewinner sowie Verlierer der Corona-Pandemie. Außerdem erklären wir, welche Rolle nachhaltige Verpackungen in Zukunft spielen werden.

Steigendes Verpackungsaufkommen seit Corona

Der Onlinehandel hat sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt, was auch zu einem vermehrten Verpackungsaufkommen geführt hat. Mit Beginn der Corona-Pandemie hat der E-Commerce in Deutschland noch einmal kräftig zugelegt: Laut Bundesverband E-Commerce und Versandhandel lag der Zuwachs im ersten Halbjahr 2020 bei 9,2 Prozent und im dritten Quartal 2020 sogar bei 13,3 Prozent. Diese Entwicklung ist europaweit zu beobachten. Aus einer aktuellen PwC-Studie geht hervor, dass mehr als jeder vierte europäische Verbraucher den Onlinehandel während der Pandemie als primären Einkaufskanal genutzt hat. Insbesondere Onlinehändler für Lebensmittel haben von der Pandemie profitiert. Das Essen auf Bestellung gehört zu den Corona-Gewinnern – und damit auch die Serviceverpackungen für Essen und Getränke.

Schutzcharakter von Verpackungen stärker im Vordergrund

Verpackungen haben während der Corona-Zeit vor allem im Hinblick auf ihre Schutzfunktion wieder an Bedeutung gewonnen. Verbraucher bestellten zunehmend online, da sie viel Zeit zuhause verbringen mussten und sich ihren Aufenthalt so sicher und angenehm wie möglich gestalten wollten. Zudem waren die meisten stationären Geschäfte geschlossen, sodass es kaum Einkaufsmöglichkeiten gab.

Im März 2020 machte die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen sogar darauf aufmerksam, dass Verpackungen für die Versorgung der Bevölkerung mit sicheren Lebensmitteln, Schutzausrüstung oder Arzneimitteln unerlässlich seien. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erklärte im Mai 2020, dass auch der Großteil der Industrie auf die kontinuierliche Versorgung mit Verpackungsmaterial angewiesen sei.

Die Verlierer der Corona-Pandemie

Während Hersteller von Verpackungen für Lebensmittel, Pharma- und Medizinprodukte starke Zuwächse im 2. Quartal 2020 verbuchten, hatten andere Branchen sehr zu kämpfen. Die Nachfrage für Kunststoffverpackungen im industriellen Bereich, beispielsweise in der Automobilbranche, und in der Gastronomie ging kräftig zurück. Etwa 25 Prozent der im Lagebericht der IK befragten Unternehmen mussten im März und April 2020 Umsatzeinbrüche von mehr als 20 Prozent hinnehmen. Mehr als 37 Prozent erhielten weniger Aufträge als im Vorjahreszeitraum.

Bedeutung nachhaltiger Verpackungen im Jahr 2020

Die Vermeidung von Plastikmüll sowie die Verwendung alternativer Verpackungsmaterialien gehören zu den wichtigsten Themen in den deutschsprachigen sozialen Medien. Dies zeigt eine Studie der Agentur Brandwatch. In der Hochphase der Corona-Pandemie im April 2020 trat die Nachhaltigkeit von Verpackungen für Verbraucher jedoch zunächst in den Hintergrund, da Hygiene weitaus wichtiger war. Das zeigte sich beispielsweise daran, dass Verbraucher bei Lebensmitteln eher auf verpackte Produkte zurückgriffen. Doch dieser Trend hielt nicht lange an.

Trotz der Corona-Pandemie wollen deutsche Verbraucher weiterhin Plastikmüll vermeiden. Dabei nehmen sie sich selbst, aber auch Unternehmen stärker in die Pflicht, um geeignete Maßnahmen im Kampf gegen Plastikmüll zu ergreifen. Sie sind mittlerweile auch bereit, etwas höhere Preise zu akzeptieren, wenn dadurch weniger Plastik zum Einsatz kommt. Dass umweltfreundliche Verpackungen immer gefragter sind, weiß auch ratioform und hat deshalb das nachhaltige terra-Sortiment entwickelt.

Die beliebtesten Verpackungslösungen des Jahres

Aus dem umfassenden Sortiment von ratioform waren einige Produkte im Jahr 2020 besonders gefragt, weil sie die verschiedenen Anforderungen an den Versand in Corona-Zeiten optimal erfüllen:

Auch im Jahr 2021 wird Nachhaltigkeit weiterhin eine wichtige Rolle spielen, sowohl bei Verbrauchern als auch bei den Unternehmen der Verpackungsindustrie. Sie benötigen Unterstützung bei ökologischen Lösungen? Informieren Sie sich über die nachhaltigen Verpackungsmaterialien von ratioform und nutzen Sie unsere kompetente Beratung.

Und das sagen unsere Lieferanten dazu:

Debatin:

Corona war und ist eine Herausforderung für uns, hat uns aber auch die Gelegenheit gegeben, unsere Nachhaltigkeitsstrategie konsequent zu verfolgen.

Die Anton Debatin GmbH ist Hersteller für manipulationssichere, klimaneutrale und kundenindividuelle Verpackungs-, Versand- und Transportlösungen mit 3 Standorten in Deutschland und Frankreich. Thomas Rose, Geschäftsführer Anton Debatin GmbH und DERIBA Group sagt: Trotz aller Corona-bedingten Unsicherheiten haben wir das Jahr dazu nutzen können, konsequent und erfolgreich an der Weiterentwicklung unserer Gruppe sowie an unseren nachhaltigen Verpackungslösungen zu arbeiten.

DEBATIN als Unternehmen und unsere Produkte sind schon seit 2017 klimaneutral gestellt. Wo möglich setzen wir auf „Made for Recycling“- Produkte aus Recyclingmaterialien . Mit dem DERIBA CYCLE ® , unserem eigenen Recyclingkreislauf innerhalb der DERIBA Group, sowie der Schaffung des Siegels DERIBA GREENLINE ® haben wir unsere Nachhaltigkeitsstrategie in den vergangenen Monaten weiter ausbauen und wichtige Schritte hin zu noch mehr Nachhaltigkeit gehen können. So kennzeichnet das DERIBA GREENLINE ® -Siegel verlässlich alle Verpackungsprodukte von riba und DEBATIN, die mit der DERIBA GREENLINE® Folie hergestellt wurden. Diese haben einen Anteil von (mindestens) 80 % PCR-Material in Blauer Engel-Qualität, sind zu 100 % recyclingfähig und bedeuten eine materialbezogene CO 2 -Ersparnis von bis zu 45 %. 

Außerdem haben wir weitere Lieferanten von unserer nachhaltigen Einkaufsstrategie überzeugen können. Denn es ist uns wichtig, dass auch unsere Zulieferer und Partner nachhaltig agieren. Und wir arbeiten daran, unseren ersten Nachhaltigkeitsbericht zu erstellen, dessen Veröffentlichung wir 2021 planen.

Flöter:

Das von Corona bestimmte Jahr 2020 bescherte dem e-Commerce Markt einen unerwartet rasanten Aufschwung. Die Nachfrage nach entsprechendem Verpackungsmaterial und somit auch der Optimierung von Packstationen steigt seither stetig. FLÖTER passt seine Luftpolstersysteme immer besser auf die Kundenbedürfnisse an, denn für mehr Effizienz ist v.a. die richtige Ausstattung des Packplatzes bedeutsam. Der Bedarf an individuellen Integrationslösungen ist ungebrochen hoch. Den mit COVID-19 einhergehenden Beschränkungen, wie z.B. Homeoffice und Besuchsverboten kann mit Hilfe von Onlinelösungen und gut ausgestatteten Präsentationsstudios entgegengehalten werden.

Die Entwicklung hin zu nachhaltigen Lösungen ist ein Megatrend. Somit geht FLÖTER mit seinen innovativen biologisch abbaubaren und klimaneutralen Luftpolsterfolien einen wesentlichen Entwicklungsschritt voran. Der absolute Bestseller 2020 ist die AirWave PaperWave Bio Luftpolsterfolie. Sie besteht aus nachwachsenden Rohstoffen, 85%igem Recyclingpapier und einer Siegelschicht aus Kartoffelstärke-Blend. Sie ist kompostierbar und wird innerhalb weniger Monate abgebaut. Aber auch die Luftpolster aus reiner Biomasse finden immer mehr Anwender. Die AirWave Bio ist aus Kartoffelstärke und Polymilchsäure hergestellt und ist die derzeit einzige „home“ kompostierbare Luftpolsterfolie am Markt. Selbst wenn eine dieser innovativen Verpackungsmaterialien ungeplant im Meer landet, zersetzt sich das Material rückstandsfrei über absehbare Zeit. Wer dennoch aus Gründen des besonderen Produktschutzes oder wegen spezieller Anwendungen wie ESD-Verpackungen nicht auf 100% recyclefähigen Kunststoff verzichten möchte, der kann mit der klimaneutralen AirWave ClimaFilm seinen Umwelt- und Kostenzielen am nächsten kommen. FLÖTER kann auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2020 zurückblicken und sich als Innovationsgewinner bezeichnen. Innovation gegen Rezession ist unser Motto 2020.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.