Nachhaltiger Wohnkomfort aus Brettern – das Palettenhaus

Österreichische Architekten schaffen flexible Hauskonzepte aus Europaletten

 

Ein Hausbau ist ein langwieriges, planungsintensives Unterfangen. Wie es schnell geht – energieeffizient und nachhaltig dazu –, demonstrieren die Wiener Architekten Gregor Pils und Andreas Claus Schnetzer mit ihrem  Haus aus Paletten. 800 Europaletten reichen aus, um ein energiesparendes und vor allem flexibel einsetzbares Haus zu zimmern.

 

Palettenhaus

Der halbkreisförmige »Slumtube« für das Township Magagula Heights, 40 km entfernt von Johannesburg.

 

Komfortable 60 Quadratmeter Wohnraum erbauen die beiden Architekten innerhalb weniger Tage mit Hubwagen und Gabelstapler. Dank Zellulosedämmung, Regenwasseraufbereitung und schadstofffilterndem Putz erfüllt das Haus hohe Umweltstandards und verbraucht gerade einmal 25 Kilowatt Energie pro Quadratmeter.

 

Palettenhaus

Die Architekten Gregor Pils (1. v. links) und Andreas Claus Schnetzer (4. v. links) bei ihrem Einsatz in Südafrika.

   

Die Idee begeistert weltweit. 2008 stellten Pils und Schnetzer den Prototyp (drei Meter hoch, sechs lang und vier breit) auf der Biennale in Venedig vor, zahlreiche Ausstellungen folgten. »Das Haus soll zum ressourcenschonenden Denken anregen«, erläutert Pils. Inspiriert davon, mit ihren Bauten auch ärmeren Menschen zu einem höheren Lebensstandard zu verhelfen, kreierten Pils und Schnetzer 2010 den »Slumtube«, einen halbkreisförmigen Palettenbau für südafrikanische Township-Bewohner. Parallel entstand eine Notunterkunft für Flüchtlinge, die sich in 40 Minuten ohne technische Hilfe errichten lässt.

 

Palettenhaus

 

Mit einer Do-it-yourself-Anleitung wollen Pils und Schnetzer ihren Gedanken der Hilfe zur Selbsthilfe beim Bau künftig in die Welt tragen.

 

Mehr zum Projekt unter http://www.palettenhaus.com/ oder auf YouTube:

 

 

 


Packgespräch-weiterlesen-Teaser-16-03

 

Fotos: paletttenhaus.com

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.ratioform.de/nachhaltiger-wohnkomfort-aus-brettern-das-palettenhaus/

Der ISPM 15 für den sicheren Import und Export

Durch die Globalisierung wird der weltweite Warenaustausch schon seit Jahren ein immer größeres Thema. Schaut man sich die Exportquote Deutschlands an, ist der Trend klar ersichtlich.

Exportquote_DE-2017
„Die Exportquote in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen zeigt das Verhältnis zwischen Exporten von Waren und Dienst­leistungen und Bruttoinlandsprodukt (BIP). Sie beschreibt die Bedeutung der Exporte von Waren und Dienstleistungen in Relation zur Wirtschaftskraft in Deutschland.“ (Zitat: Statistisches Bundesamt)

 

Bei den Verpackungen für den weltweiten Versand spielt Holz, z. B. in Form von Europaletten, eine sehr wichtige Rolle. Allerdings können sich im nachwachsenden Rohstoff Holz einige Schädlinge verstecken, welche in fremden Ökosystemen erhebliche Schäden verursachen können. Beispiele für tierische Plagen in fremden Ökosystemen gibt es viele, wie das Kaninchen und die Aga-Kröte in Australien. Beim Warenaustausch von Holz geht es in erster Linie darum, die einheimischen Baumbestände zu schützen. Der Asiatische Laubholzbockkäfer ist eine Art, welche schon einige Mal in Deutschland gefunden wurde, aber in den lokal begrenzen Gebieten wieder ausgerottet werden konnte. (Quelle: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft)

Holz

Foto: Viktor Hanacek

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.ratioform.de/ispm-15-fuer-sicheren-im-und-export/

Warum Europaletten die beliebtesten Transportmittel des Landes sind

Europaletten – oder „Europoolpaletten“ wie es korrekt heißt, kennt jeder, spätestens seit überall hippe Palettenmöbel und Blumenkästen stehen. Sie werden unter strengen Qualitätsrichtlinien hergestellt, sind robust, unempfindlich und belastbar, das macht die Europalette für den DIY-Bereich so interessant. Aber dies ist nur der Nebenschauplatz. Die Europalette hat das Transportwesen revolutioniert.

Europalette

 

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.ratioform.de/epal-europalette/

Unser neuer Senior IT Operator Webshop: Christopher

Christopher Scholz ist seit Mitte Juni bei ratioform im E-Business Team als Senior IT Operator Webshop. In dieser Position betreut er in erster Linie die Backend-Schnittstellen zwischen Webshop und unserem ERP-System. Im Mitarbeiterinterview stellt er sich vor:

Woher kommt du?

Ich komme gebürtig aus München und bin auch größtenteils dort aufgewachsen. 

 

Was hat ratioform in der Bewerbungsphase besonders attraktiv gemacht?

Die bodenständige „Anpacker“ Mentalität mit einem gesunden Ehrgeiz.

 

Was hast du studiert / gelernt?

Nach meiner Lehre zum Informatikkaufmann habe ich berufsbegleitend Wirtschaftsinformatik an der FH Deggendorf studiert.

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.ratioform.de/unser-neuer-senior-it-operator-webshop-christopher/

Die TAKKT AG wurde mit dem Digital Champions Award ausgezeichnet

„Wie weit ist die Digitalisierung im Mittelstand angekommen, und wo besteht noch Nachholbedarf? Zum zweiten Mal gehen die Wirtschafts-Woche und die Deutsche Telekom gemeinsam dieser Frage nach und zeichnen Unternehmen aus, von deren Erfolg andere lernen können. Arbeitsprozesse, Kundenerlebnis, digitale  Transformation oder Produkte – in jeder Kategorie gibt es Pioniere.“ Quelle: Wiwo

In Berlin fand am 20. Juni die Preisverleihung für den Digital Champions Award statt. Elf Unternehmen in vier Kategorien hatten es mit digitalen Lösungen oder Strategien in die letzte Wettbewerbsrunde geschafft. Die TAKKT AG erzielte den ersten Platz in der Kategorie „Digitale Prozesse und Organisation“. Die Jury war von dem ganzheitlichen Ansatz beeindruckt, den TAKKT und ihre Gesellschaften bei ihrer digitalen Transformation verfolgen. Digitalisierung wird nicht auf einzelne Prozesse isoliert gedacht, sondern erhält entlang der gesamten Wertschöpfungskette unbedingten Vorrang.

Auf der Preisverleihung zeigte sich TAKKT-Chef Felix Zimmermann erfreut: „Diese Auszeichnung ist Anerkennung und Verpflichtung zugleich.“ Zimmermann betonte, dass die Entwicklung von neuen Technologien und innovativen Lösungen mit einem Kulturwandel einhergehen muss, der nur gelingen kann, wenn er von allen Mitarbeitern getragen wird.

 

Auch für ratioform ein Grund zur Freude

Ratioform Verpackungen GmbH ist 100%ige Tochter der TAKKT AG, so setzt die digitale Transformation auch bei uns ein. Dazu wurde unter anderem die Stelle des Chief Digital Officer (CDO) letztes Jahr neu geschaffen und mit Elke Katz besetzt. Sie treibt das Thema Digitalisierung im Unternehmen noch stärker voran, dabei sieht sie sich selbst als Strategin, Visionärin, Motivatorin, Know-how-Trägerin und Trainerin. „Ziel ist es, unseren Wachstumskurs fortzusetzen. Das geht nur, wenn wir heute unsere Prozesse auf die neue digitale Welt ausrichten“, sagt Elke Katz.

Elke_Katz

Elke Katz, Chief Digital Officer bei ratioform

Ein erster Schritt ist die Neugestaltung der Kundenschnitt­stellen, beginnend bei der individuellen Kundenansprache bis hin zur Digitalisierung des eigentlichen Produkt- und Serviceangebotes.

 

„Mit Hilfe der neuen Technologien erkennen wir Kundenbedürfnisse viel früher und können diese besser bedienen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Kartonfinder in unserem ratioform-Webshop. Analysen haben gezeigt, dass Verpackung für unsere Kunden ein sehr unübersichtliches Thema ist. Mit unserem Kartonfinder stellen wir ihnen jetzt ein digitales Tool zur Verfügung, um schnell das richtige Pack­material zu finden – und das ist erst der Anfang.“ erklärt Elke Katz.

 

So ist der gewonnene „Digital Champions Award“ auch bei uns ein Grund zur Freude, denn er bestätigt den eingeschlagenen Weg, da auch ratioform zur der Transformation beiträgt. Aber „Wir haben noch viel vor uns“, betont Elke Katz, „die digitale Agenda ist nur mit einem motivierten und engagierten Team umsetzbar und darin liegt zum Glück die Stärke von ratioform.“

 

 

Weitere Informationen finden sich unter

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.ratioform.de/die-takkt-ag-wurde-mit-dem-digital-champions-award-ausgezeichnet/

Ältere Beiträge «