Verschachtelt: Wie aus Kartons Kunst wird

Aus Karton kann man unglaublich viel machen, zum Beispiel Adventskalender, wie wir Ihnen letzte Woche gezeigt haben. Aber man kann auch Kunst erschaffen, so wie Ulrich Beringer, Mitglied der Künstlergruppe Labyrinth. Er wollte ursprünglich eine Karton-Skulptur aus neun aufeinandergestapelten, ineinander verschachtelten Quadern vor dem Rathaus in Ottobrunn für eine Ausstellung der Künstlergruppe aufbauen. Jeder Quader sollte einen Buchstaben erhalten, sodass man von oben nach unten „Labyrinth“ lesen konnte. Welche Erfahrungen Herr Beringer beim Aufbau der Skulptur gemacht hat und worauf man beim Arbeiten mit Karton achten sollte, hat er uns geschildert:

Verschachtelt_buchstaben

„Der Aufbau der Skulptur zeigt, dass die Qualität der Kartons entscheidend ist. Insgesamt habe ich für die Skulptur letztendlich sieben Kartons eingesetzt, was eine Höhe von etwa zwei Metern ergab. Den ersten Karton-Quader habe ich mit einem Cutter-Messer so eingeschnitten, dass der darauf folgende schräg in diesem steckte. Nach dem gleichen Prinzip folgten die weiteren Würfel, wobei ich Wert darauf gelegt habe, dass jeder Würfel in einer anderen Position auf dem unteren zu liegen kam. Das Ausschneiden war relativ kompliziert, da ich nicht nur die eigentliche Oberfläche, sondern auch die darunterliegende eingeschlagene Kartonfläche durchtrennen musste. Auch das exakte Ausschneiden entsprechend der geplanten Lage des aufzusetzenden Würfels war nicht einfach und ich musste mehrfach nachschneiden.Alle Quader wurden mit weißem Leim verklebt. Die Gesamtform der Kartonskultpur wurde durch das unregelmäßige Aufeinandersetzen bestimmt. Aus diesem Grund heißt sie nun „Verschachtelt“.

Insgesamt war ich etwa zwei Monate beschäftigt. Da die Arbeit mit Karton für mich Neuland war, gab es auch einige Überraschungen bei der Durchführung. Vom ursprünglichen Plan mit den Buchstaben auf den Kartons bin ich wieder abgekommen, weil ich in meinem Haus nicht die Raumhöhe hatte, um neun Elemente aufeinander zu stapeln.

Als Problem stellte sich heraus, dass ich bei der Grundierung mit einem wasserlöslichen Binder gearbeitet habe, woraufhin die Kartons aufgeweicht wurden und ihre ebene Fläche und Stabilität verloren haben. Schlussendlich hatte dies aber auch den positiven Effekt, dass ich die konkav gewordenen Flächen und eingedrückten Kanten mit Gips relativ grobflächig gespachtelt habe, was dem Ganzen keinen so glatten Charakter verliehen hat. Zuletzt habe ich alles mit weißer Acrylfarbe gestrichen. Da durch das Anfüllen der eingedrückten Flächen mit Gips die Belastung für die unteren Kartons zu groß wurde, musste ich die beiden unteren Kartonflächen mit einer 3 mm starken MDF Platte verstärken. Dieser ganze Prozess war letztlich sehr arbeitsaufwendig.

Eine weitere wichtige Erfahrung, gerade für künftige Arbeiten mit Karton, ist die Verwendung des Klebebands. Ich setzte wie gewohnt ein PVC Packband ein. Inzwischen verwende ich allerdings das Packband P5O aus Papier, da auf diesem die Farbe besser hält.“

Verschachtelt_Kartonskulptur

Ulrich Beringer gehört der Künstlergruppe Labyrinth aus Ottobrunn an. Diese Gruppe wurde 1989 von verschiedenen Künstlern gegründet. Der Name Labyrinth steht dafür, dass jeder auf seine individuelle Art und Weise seine künstlerische Richtung gefunden hat. Bevor sich Ulrich Beringer dem Aufbau der beschriebenen Skulptur widmete, baute er überwiegend Kunstwerke aus Stein, Metall und Holz. Aber das Interesse an dem Material Karton ist geweckt und schon bald plant er die nächsten Kartonskulpturen, über die wir im Blog ebenfalls berichten werden.

 

Fotos: Eigene Bilder von Ulrich Beringer

Das könnte Sie auch interessieren:

Extravagantes Papier-Outfit zum Fotoshooting: The Papermoon Session Im Vorfeld eines Fotoshootings müssen sich Fotograf und Model nicht nur über die Location Gedanken machen. Das In-Szene-Setzen ist der Mittelpunkt eines jeden Fotoshootings. Wenn man als Fotograf mit seinen Aufnahmen eine besondere, den Betrachter fesselnde Atmosphäre jenseits von austauschbaren Fotostudios schaffen will, hat man unzählige Möglichk...
Landsberger Lichträume aus Karton Das aufregende Kunstprojekt »ARCHITECTUS LUCIS« Turnhallengroße, beleuchtete Wellpapp-Installationen erstrahlten Mitte Oktober vergangenen Jahres in Landsberg am Lech. Ein einzigartiges Erlebnis, zu dem Wolfgang Hauck Bürger sowie Künstler und Volunteers aus aller Welt in die romantische bayerische Stadt eingeladen hatte. Der Vorstand des Landsber...
Latte Deluxe – bequem sitzen auf der Dachlatte Klingt verrückt? Ist es gar nicht. Drei Innenarchitektur-Studenten der Hochschule Mainz kamen im Rahmen des Projekts "Latte Deluxe" auf die Idee, das Potenzial der Dachlatte auf ein Möbelstück zu übertragen. Das Ergebnis: der BURN it CHAIR. Durch den Erstellungsprozess ist jeder Stuhl ein Unikat. Am 17. März 2017 stellten die Studenten Mi...

Sharing is caring - Vielen Dank!

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*